skip to Main Content

Das Fort d’Eben-Emael und sein unterirdischer Komplex

Der unterirdische Komplex der Festung Eben-Emael wurde in einen Mergelhügel gegraben. Auf der Oberfläche bildet das Fort ein Dreieck von 750 m Breite und 950 m Länge. Die Gesamtfläche des militärischen Geländes betrug 75 ha, was etwa 100 Fußballfeldern entspricht.

Auf der Ostseite wird die Festung durch den Einschnitt des Albert-Kanals mit seiner fast 60 m hohen senkrechten Wand begrenzt. Auf der Nordwestseite fließt der Fluss „Le Geer“, zusätzlich wurde ein Wassergraben angelegt. Auf dieser Seite konnte das Land, das vor dem Eingang des Forts liegt, überschwemmt werden. Auf der Südseite wurde ein trockener Panzergraben ausgehoben. Bis zu 6 m tiefe Stacheldrahtzonen und Panzerabwehrhindernisse vervollständigten die Bodenverteidigung.

Die Aufgabe des Forts bestand darin, die Brücken über die Maas und den Albertkanal in der Region von Vise, Maastricht und Lanaken zu decken und zu verhindern, dass eine deutsche Invasionsarmee diese Brücken und die ins Innere Belgiens führenden Zufahrtsstraßen nutzen konnte.

Im Jahr 1940 war das Fort d‘Eben-Emael Teil der befestigten Position von Lüttich (P.F.L.), diese bestand neben Fort d’Eben-Emael aus 8 modernisierten Forts (von 12 Forts, die am Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurden) und aus den übrigen drei neuen Forts.

TOP

Die Kaserne

Ebene 0 - 45 m unter der Erde

Hinter dem hohen Metallgitter und der hölzernen Rollbrücke, die eine drei Meter tiefe Grube abdeckt, befinden sich neben der Schießscharte eines leichten Maschinengewehrs die schwere Panzertür und der Dekontaminationsraum. Dahinter führt eine fast 200 m lange Galerie zum Maschinenraum, zu den Werkstätten und zur unterirdischen Kaserne, in der 1200 Soldaten untergebracht werden konnten.

Der Maschinenraum, die originalen Duschen, die Küche, die Wasserpumpe, das Büro des Kommandanten, die Offiziersmesse, die Unterkünfte der Offiziere, der Unteroffiziere und der Mannschaften, all diese renovierten Räume versetzen den Besucher zurück in die Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts.

Die mit einem Operationssaal und einem Sterilisationsraum ausgestattete Krankenstation vervollständigte die Einsatzbereitschaft des Forts in einer Kampfsituation.

TOP

Das Museum

Ebene 0 - 45 m unter der Erde

Das Museum, das in den ehemaligen Räumen für die Lebensmittelreserve untergebracht ist, zeigt den spektakulären Angriff vom 10. Mai 1940 auf das Fort und auf die drei nördlich des Forts gelegenen Brücken über den Albert-Kanal.

Ein anderer Teil des Museums zeigt die deutschen Angriffspläne, die Ausrüstung und die Zusammensetzung der Sturmgruppen der deutschen Fallschirmjäger und die Verwendung ihrer neuen Geheimwaffe, der Hohlladung.

In einer früheren Mannschaftsunterkunft ermöglicht ein kleiner Raum des Museums dem Besucher, das Leben im Geer-Tal in den Jahren 1944/1945 und die Terrorisierung der Bevölkerung durch das Fallen der deutschen fliegenden Bomben V1 und V2 kennen zu lernen.

TOP

Der Lastensegler

Ebene 0 - 45 m unter der Erde

In Museen auf der ganzen Welt sind nur noch drei Angriffslastensegler DFS 230 (Deutsche Forschungsanstalt für Segelflug) zu sehen.

Der Lastensegler DFS 230, der in der Festung ausgestellt wird, wurde hauptsächlich aus Trümmerteilen von 3 Originalflugzeugen rekonstruiert. Cockpit und Instrumententafel sind komplett original und stammen aus dem selben Flugzeug. Der Lastensegler wurde von ehemaligen deutschen Segelfliegern unter der Leitung des Konstrukteurs, dem Ingenieur Hans Jacobs, gebaut, unter dessen Leitung der DFS 230 im Jahre 1936 für die deutsche Luftwaffe gebaut wurde. Dank einer engen Zusammenarbeit zwischen deutschen und belgischen Veteranen und mit Unterstützung der belgischen Armee wurde 2008 der DFS 230 in das Fort gebracht.

Elf dieser DFS 230-Lastensegler führten den Überraschungsangriff vom 10. Mai 1940 gegen das Fort d‘Eben-Emael aus. Es war der erste lufttransportierte Angriff in der Weltgeschichte.

TOP

Das Netz der Galerien

Ebene 1 - 25 m unter der Erde

Ein Labyrinth von 5 km unterirdischen Galerien verbindet die Kaserne mit dem wiederhergestellten Gefechtsstand, Filterkammern, Luftansauggebläsen, Munitionsbunkern und gepanzerten Türen, die Zugang zu 17 Kampfbunkern bieten. Diese auf- und absteigenden Galerien verlaufen parallel zur Oberfläche und sind durch Treppenhäuser mit den Kampfbunkern auf der Oberfläche verbunden.

An den Wänden waren Schilder angebracht, um den Soldaten der Garnison in diesem Netz von Galerien den Weg zu weisen.

Der Führer führt den Besucher durch einen beleuchteten Teil des Galerienetzwerkes.

Einige thematische Sonderführungen führen zu entfernteren und unbeleuchteten Teilen des Galerienetzwerks.

TOP

Die Explosion einer Hohlladung im Netz der Galerien

Ebene 1 - 25 m unter der Erde

Die deutschen Soldaten legten eine Hohlladung am Fuß des Treppenhauses eines Kampfbunkers, den sie erobert hatten. Die Explosion verursachte eine enorme Druckwelle, die vier belgische Soldaten tötete und mehrere andere schwer verletzte.

Und diese Explosion hatte noch schmerzlichere Folgen …

Betrachten Sie die katastrophalen Auswirkungen der ersten Verwendung dieses neuen Sprengladungstyps, der Hohlladung, und hören Sie die dramatische Geschichte der jungen Soldaten der Garnison!

TOP

Die Artilleriewerke

Ebene 2 - Auf der Oberfläche

Auf der Oberfläche des Forts, mit dem Netz der unterirdischen Galerien durch Treppenhäuser und Munitionsaufzüge verbunden, findet man vier große Artilleriekasematten und drei Artilleriekuppeln.

Die beiden nicht zerstörten und noch besuchbaren Artilleriekasematten sind jeweils mit drei 75mm-Schnellfeuergeschützen bewaffnet.

Die beiden ausfahrbaren Artilleriekuppeln haben eine 33 cm dicke Panzerung und sind jede mit zwei 75-mm-Geschützen bewaffnet, die 360 ° feuern können.

Die große Artilleriekuppel besteht aus 2 Schichten Chrom-Nickel-Stahl und hat eine Gesamtpanzerung von 59 cm. Die komplette Kuppel, feste und bewegliche Teile zusammen, wiegt 440 Tonnen. Sie ist mit zwei 120mm-Kanonen bewaffnet, die bis zu 17 km in alle Richtungen feuern können.

Unterschiedliche thematische Sonderführungen ermöglichen es den Besuchern, verschiedene Arten von Verteidigungsbunkern und Artilleriekuppeln zu erkunden.

TOP

Die Oberfläche

Ebene 2

Die Oberfläche der Festung hat eine Fläche von 45 ha, was 65 Fußballfeldern entspricht.

Am frühen Morgen des 10. Mai 1940 landeten zehn Segelflugzeuge überraschend und in völliger Stille auf diesem Plateau.

Das Land, das immer noch militärisches Gelände ist, kann frei besucht werden, solange Sie dem Pfad folgen und das historische Erbe respektieren. Im Jahr 1940 war diese Hochebene frei von jeglicher Vegetation und die Hänge leicht bewaldet.

Während der Führung über die Oberfläche gibt Ihnen der Führer alle Informationen über die Landung der Segelflugzeuge und über die Angriffe auf die verschiedenen Kampfbunker durch die deutschen Fallschirmjäger.

TOP

Die Verteidigungsbunker

Ebene 0, 1 & 2

Sechs Verteidigungsbunker um das Fort schützen die Gräben und die Zufahrten zum Fort.

Zwei Verteidigungsbunker am Albert-Kanal, von denen nur einer heute noch existiert, verhinderten seine Überquerung.

Alle diese Verteidigungsbunker waren mit 60-mm-Panzerabwehrkanonen, Maschinengewehren, Scheinwerfern und einer Beobachtungskuppel ausgestattet.

Zwei Bunker auf der Oberfläche verteidigten das Plateau und waren jeweils mit drei Maschinengewehren bewaffnet.

Einige dieser Verteidigungsbunker incl. dem noch bestehende Bunker Canal Nord können bei thematischen Sonderführungen besichtigt werden.

TOP

Der Angriff

10. Mai 1940

Die deutschen Soldaten legten eine Hohlladung am Fuß des Treppenhauses eines Kampfbunkers, den sie erobert hatten. Die Explosion verursachte eine enorme Druckwelle, die vier belgische Soldaten tötete und mehrere andere schwer verletzte.

Und diese Explosion hatte noch schmerzlichere Folgen …

Betrachten Sie die katastrophalen Auswirkungen der ersten Verwendung dieses neuen Sprengladungstyps, der Hohlladung, und hören Sie die dramatische Geschichte der jungen Soldaten der Garnison!

Die Hohlladung

Eine Hohlladung von 50 oder 12,5 kg ist mit Sprengstoff gefüllt, aber im Gegensatz zu einer konventionellen Sprengladung konzentriert sich die Explosionskraft in der Mitte des Hohlraums, der an ihrer Basis eingebaut wurde. So kann die Explosion einer 50 kg schweren Hohlladung 20 bis 25 cm Stahl und 35 cm Beton durchstoßen. Bei ihrer Explosion entsteht eine große Menge an Gasen, die sich in extrem kurzer Zeit auf einen Punkt bei einer Temperatur von +/- 2.800 ° Celsius konzentrieren und eine heftige Schockwelle verursachen, die jegliches Material zerstört und entzündet.

Das Prinzip dieser Funktionsweise wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts beschrieben, aber seine Umwandlung in eine Zerstörungswaffe fand Ende der 1930er Jahre statt (Der sog. Munroe-Effekt war bereits im Jahr 1888 bekannt. Die erste Anwendung erfolgte im Jahr 1792).

Diese neue Waffe wurde erstmals beim Angriff auf das Fort von Eben-Emael eingesetzt.

Die psychologische Wirkung des Angriffs

Der deutsche Erfolg bei Eben-Emael war in vielerlei Hinsicht einzigartig.

Er bedeutete nicht nur den Durchbruch der Albertkanal-Position, sondern auch einen schweren Schlag für die Moral der Belgier und der Alliierten und eine große moralische Unterstützung für die deutschen Truppen: Die größte Festung Europas wurde in kürzester Zeit eliminiert!

 

Auf der anderen Seite hatte der Durchbruch eine viel breitere Wirkung, einen strategischen Effekt. Wie vom deutschen Oberkommando geplant, rückten französische und britische Truppen ins Zentrum von Belgien vor und machten damit den Weg frei für den deutschen Angriff über die Ardennen.

Das Ergebnis ist bekannt: Die alliierten Truppen wurden in Belgien eingekreist und auf Dünkirchen und Calais eingekesselt.

TOP